Go to footer

Sigillenmagie

Alles über Magie

Re: Sigillenmagie

Beitragvon Statuve » Mo 3. Nov 2014, 23:49

Ich muss zugeben Ithiladir, dass mich deine Ausführung etwas verwirrt hat, ich steige nicht 100%ig durch. Aber ich beziehe mich jetzt einmal auf folgenden Satz:

Beispiel: wenn Redcap die Verbrennung stur durchgezogen hätte, weil es in irgendeinem Buch stand, aber dennoch glaubt, dass das Verbrennen das Auflösen der Sigill bedeutet, so hätte sie mit dem Verbrennen genau das bezweckt.


Die Sache mit der Symbolik hat mir auch schon lange Kopfzerbrechen bereitet. Es gibt durchaus Magier, die einer Symbolik eine festgeschriebene energetische Qualität zuschreiben. Das heißt, um in unserem Beispiel zu bleiben, selbst wenn Redcap die Sigill mit der Vorstellung verbrannte, dass sie sich dadurch auflösen würde, würde dadurch trotzdem die Wandlung von grobstofflich zu feinstofflich(er) vollzogen werden und die Sigill würde sich trotzdem entfalten.

Ich denke diesen Gedanken noch kurz einen Schritt weiter:

Nach diesem Paradigma wären also Rituale mit den falschen Korrespondenzen nahezu wirkungslos. Als Beispiel ein Ritual der Venus mit Blei, Rot und stechenden Düften als Korrespondenzen wäre, auch wenn ich vorher der absoluten Überzeugung bin, dass dies die richtigen Zutaten sind, ein vollkommen chaotischer energetischer Cocktail, der niemals zum gewünschten Resultat führt.

(Btw "richtig" wären nach meiner Information: Kupfer, Grün und betörende Düfte.)

Das Ganze ist übrigens nicht unbedingt meine Meinung, dafür habe ich in diesem Bereich zu wenig Erfahrung, ich möchte lediglich Denkanstöße geben.

Das Ganze lässt sich auch auf Symbole an sich beziehen. Dem Pentagramm beispielsweise schreibt man (unter anderem) bannende Kräfte zu. Und hier bin persönlich der Meinung, dass das Pentagramm durchaus eine eigene Qualität hat, die dem auch entspricht. Demnach ist also eine Evokation mit dem Pentagramm schwieriger als mit dem Hexagramm, weil es nicht anruft sondern eher wegsperrt. Diese Art des Eigenlebens schreibe ich insbesondere auch den Runen zu.

Aber alles, und das gilt besonders für die Psionik, ist letztlich subjektiv. x)

Rainbow hat die Todeshaltung ja schon richtig erklärt.
Ich ging in die Wälder, denn ich wollte wohl überlegt leben. Intensiv leben wollte ich, das Mark des Lebens in mich aufsaugen, um alles auszurotten, was nicht lebend war. Damit ich nicht in der Todesstunde inne würde, dass ich gar nicht gelebt hatte.
Benutzeravatar
Statuve
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 47
Registriert: Do 8. Nov 2012, 17:59


Re: Sigillenmagie

Beitragvon B_Redcap » Di 4. Nov 2014, 17:59

@Statuve:

Ich verstehe auch was du hinaus möchtest, aber in dem Sinne möchte ich auch noch was erwähnen.

Nach meinen bischerigen Erkentnissen, ist es wichtig zu wissen, wie das Unterbewusstsein Symboliken deutet. Wenn ich bei einer Verbrennung eines Sigills, mir bewusst und unterbewusst einig bin, dass das Sigill durch die Verbrennung nicht ins feinstoffliche übergeleitet wird, dann sehe ich das auch so, dass es eben nicht passieren wird.
Symboliken brauchen ja eine Kanalysator, sonst sind sie wirkungslos, in dem Falle wäre es mein Unterbewusstsein. Reagiert mein Unterbewusstsein auf die zugeschriebene Symbolik nicht, verfehlt numal auch die Wirkung.
Nach deiner Auffassung aber sind Symboliken universell und objektiv stimmig, würde aber auch heißen, dass bei jedem ein Ritual wirkt, egal wie erfahren oder talentiert derjenige in diesem Bereich ist.


Statuve hat geschrieben:Als Beispiel ein Ritual der Venus mit Blei, Rot und stechenden Düften als Korrespondenzen wäre, auch wenn ich vorher der absoluten Überzeugung bin, dass dies die richtigen Zutaten sind, ein vollkommen chaotischer energetischer Cocktail, der niemals zum gewünschten Resultat führt.


Dieses Beispiel ist ja nochmal was anderes, immerhin ist es nicht mehr nur Symboliken. Düfte werden in Ritualen benutzt um einen bestimmten Bewusstseinszustand zu erzeugen. Die Venus hat eine allgemeine Bedeutung und ihre Energie ist eigentlich ebenfalls einheitlich. Der Duft dient als Mittel sich mit der Venus zu 'verbinden'.
Grün als Leitfarbe verstehe ich nicht, die Venus ist orange - braun, das was sie Verkörpert stelle ich ebenfalls mit diesen Farben in verbindung, evtl auch grün. :D Farben sind also eine Symbolik.
Mit Blei würd ich jetzt nicht arbeiten, wenn mir meine Gesundheit lieb wäre. (chuckle)
Wobei ich natürlich weiß, auf was du hinauswillst.
Durch die Metalverbidnung von Blei und Wismut regent es auf dem Planeten Schwefelsäure, also wäre Blei wohl auch treffend. Oder Wismut.
Jedoch wird in der Alchemie Kupfer mit Venus in Verbidnung gebracht und die Farbe des Metalls passt auch besser zum Planeten als Blei, vor allem assoziiert das Unterbewusstsein mit Farben. (Vor allem ist es auch ungefährlicher als Blei)
Natürlich gibt es universselle Symboliken, wie hier das Kupfer oder auch das Pentagramm, aber diese universellen Symboliken haben sich auch erstmal in unserem Bewusstsein und Unterbewusstsein 'verewigt' und darum assoziieren wir auch sofort 'Schutz' und 'Bannung' mit dem Petagram. Jemand, der dieses Symbol noch nie gesehen hat, wird mit diesem ebenfalls nichts anfangen können.
Das ist jedenfalls meine Auffassung bis jetzt.

Vor allem aber ist eine verbrennung ein Symbolischer Akt. Metalle, Farben und Düfte sind Hilfmittel und symbolische Assoziationen. Das Ritual das du beschreibst wäre für mich zwar ebenfalls ein energetischer Cocktail, aber auch nur, weil ich diese Drei bestandteile nicht mit Venus zusammen in Verbindung bringen könnte. Ich würde aber auch kein Grün benutzen, das würde mich verwirren.
Wenn jemand, der mit diesen Symoliken eine Venus harmonisieren kann, dann wird sein Ritual auch so funktionieren, außer der Duft, da er bei jedem Menschen das gleiche erzeugt.Bei einem Venusritual braucht man einen hohen Hormonspiegel, das funktioniert nur, wenn man die richtige Droge 'schnüffelt'. In einem Rital ist der Kanalysator wichtig, nicht die einzelne Bestandteile. Desswegen sage ich ja, man sollte keine Ritaule 1 zu 1 kopieren.

:)

lg
Redcap
Die Kunst des Redens besteht darin, zu wissen, was man nicht sagen darf.
Benutzeravatar
B_Redcap
Member
Member
 
Beiträge: 44
Registriert: So 16. Jun 2013, 22:03


Re: Sigillenmagie

Beitragvon Lytical » Di 12. Jan 2016, 22:42

Will noch eine weitere Aufladungsmethode hier erwähnen, die noch fehlt: Der Orgasmus.
Kurz: Masturbation - Visualisierung oder Anstarren der Sigille während des Höhepunktes - Vergessen
... ^^
Beliebte Methode in der Chaosmagie-Szene; Sexualmagie.
Take it easy ...
Benutzeravatar
Lytical
Pik König
Pik König
 
Beiträge: 202
Registriert: Fr 16. Nov 2012, 22:38


Re: Sigillenmagie

Beitragvon B_Redcap » Do 14. Jan 2016, 23:26

@Lytical

Ach ja, Aleister Crowley, unser Lieblings Schwarzmagier, hat ja die Sexualmagie wieder für Magiekundige zu Tagen gefördert.

Stimmt, ich hatte den Orgasmus nicht erwähnt, hab ich tatsächlich vergessen. ^^"
Nun, es ist Tatsache das ein Orgasmus eine gewaltige Flut an Energie ist. Kontrolliert kann sie sehr wirkungsvoll sein, aber sie zu kontrollieren ist schwer.
Ist übrigens nicht nur Teil der Chaosmagie. Sexualmagie ist ein eigenes Feld. Wird in der Wicca wie auch in der dunkel magischen Szene oft und gerne praktiziert. Es muss sich auch nicht unbedingt um Mastrubation handeln, Geschlechtsverkehr ist sogar viel effektiver wenn der Partner das gleiche Ziel verfolgt.
Aber auch ein unglaublich gefährliche Praktik. Und nicht unbedingt eine Magieart die ich Leuten ans Herz legen würde.
Sexualmagie ist effektiver eh mehr Emotionen und eh stärker die Emotionen sind. Es gibt Praktiken - mit sehr starkem Effekt - die den Namen "schwarze Magie" tatsächlich, so wie die Medien es darstellen, allen Ehren bereitet.

Btw. kenne ich es eher so, dass man den ganzen Akt über nur an das Ziel des Sigils denkt und die Wirkung visualisiert und den Höhepunkt so lange wie Möglich hinauszögert. Keine nackte Frauen, man(n) muss die Energie programmieren, und jeder Gedanken, von Anfang an, zählt. Bei manchen Situationen kann das mitunter sehr verstörend wirken. Es gibt Magier die so andere Menschen verfluchen.

Vielleicht, falls es mir erlaubt wird (Wäre FSK 16 ~ 18), werde ich mal einen eigenen Thread zu dieser Magieart aufmachen, da kannst du auch was dazu Posten, Lytical. :)

Grüße

Redcap
Die Kunst des Redens besteht darin, zu wissen, was man nicht sagen darf.
Benutzeravatar
B_Redcap
Member
Member
 
Beiträge: 44
Registriert: So 16. Jun 2013, 22:03


Re: Sigillenmagie

Beitragvon Lytical » Fr 15. Jan 2016, 18:12

B_Redcap hat geschrieben:Es muss sich auch nicht unbedingt um Mastrubation handeln, Geschlechtsverkehr ist sogar viel effektiver wenn der Partner das gleiche Ziel verfolgt.

Yo, das mit dem Partner war mir persönlich wohl zu unrealisisch ... Man könnte sich im Fall der Sigillenmagie sie sich gegenseitig auf die Stirn zeichnen ^^

Auch wenn ich mangels Praxiserfahrung wohl wenig zu dem halbangekündigtem Thread beitragen kann, würde ich mich sehr gern an deinem Wissemseinschatz ergötzen (smirk) , Redcap
greetz,
Lytical
Take it easy ...
Benutzeravatar
Lytical
Pik König
Pik König
 
Beiträge: 202
Registriert: Fr 16. Nov 2012, 22:38


Re: Sigillenmagie

Beitragvon Ithiladir » Mo 14. Mär 2016, 21:55

@ Statuve:

Erstmal möchte ich mich entschuldigen, dass ich so lange auf meine Antwort habe warten lassen xDDu hast natürlich Recht und Redcap hat meinen Standpunkt auch verdeutlicht, aber ich möchte nach all der Zeit die ich meine Kenntnisse erweitern durfte gerne etwas hinzufügen:

Symbole haben meist eine Grundenergie. grade kosmische Begebenheiten oder auch einfach einfache Gegenstände aus Metall, Pflanzen etc. haben auch eine eigene Energie. demnach ist es natürlich Sinnvoll die Symbolik auf den Zweck abzustimmen, da es unsinnig wäre für ein Liebesritual die Energie des Mars zu nehmen.
Andererseits nützt die Symbolik allein nichts, wenn man die Kräfte nicht aktiv nutzt. Symbole sind Hilfsmittel, genauso wie rituelle Handlungen. wenn man den Sinn hinter einer Handlung, beziehungsweise hinter einem Symbol nicht kennt, dann wird die Wirkung extrem gemindert, weil es letztlich der Magier ist, welcher die Kräfte kanalisiert und lenkt. die bloße Anwesenheit von potenzieller Kraft bringt noch lange nichts wenn sie nicht durch die Macht des Magiers gelenkt wird.

Was aber wichtiger ist, ist der Fakt, dass neue Symbole kreirt werden können. Sprich wenn du eine puppe aus einer Eiche Schnitzt hat sie zwar die Energetischen Eigenschaften des Eichenholzes, aber zusätzlich kann durch die Verarbeitung die Wirkung weiter gesteigert werden. Zudem kann die Venus nicht nur für die Liebe genutzt werden, sondern generell für zwischenmenschliche Harmonie. So ist es einleuchtend, dass der Zweck erst deutölich durch das ritual definiert wird. Nicht umsonst heißt es, dass das eigentliche Ritual in der Planung liegt und die Ausführung nurnoch die Rituelle Vollziehung ist um die Wirkung in der grobstofflichen Welt zu verankern.

liebe Grüße Phil :)
Benutzeravatar
Ithiladir
Daueruser
Daueruser
 
Beiträge: 55
Registriert: Fr 10. Jan 2014, 13:25

Vorherige

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Magie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste