Go to footer

Instinktive Ernährung

Gesunde Ernährung ist wichtig ... hier kannst du darüber diskutieren

Re: Instinktive Ernährung

Beitragvon -blub- » So 11. Nov 2012, 20:37

Ich glaub, er meint eher für den fall, dass B12 ohne fleisch nicht ausreichend zur verfügung steht
allerdings glaub ich, dass man sich sogar vegan noch ausreichend ernähren kann:
link

EDIT:
Wenn das nicht zu persönlich ist, Elienne
Was hast du normalerweise in der speisekammer vorrätig,
bzw was/wieviel isst du an einem durchschnittlichen Tag?
-blub-
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 8
Registriert: Di 6. Nov 2012, 23:00


Re: Instinktive Ernährung

Beitragvon -Elienne- » So 11. Nov 2012, 20:38

Hallo ihr beiden,

ich meinte tatsächlich den Fall, dass ein Mangel an B12 auftreten könnte. Ich informierte mich gestern auch noch einmal näher und stieß auch auf den von dir verlinkten Beitrag, blub. Mehr als Ausprobieren kann ich nicht und mein Körper wird sich melden, wenn ihm etwas nicht bekommt.

Da ich selbst noch in der "Bauphase" bin, seit nunmehr fast einem halben Jahr, sieht mein Speiseplan nicht so aus wie jener von jahrelangen Rohköstlern. Saisonal bedingt esse ich zurzeit sehr viele Zwetschgen, Pflaumen, Pfirsische und Nektarinen, Heidelbeeren und zuvor Erdbeeren und ein paar Kirschen. Auf Gemüse stehe ich nicht so, aber ich merke, dass sie meinen Zähnen gut tun. Mein Körper selbst verlangt aber nach reichlich Tomaten. Ich denke, dass es an dem Vitamin A liegt. Meine Kurzsichtigkeit hat sich um zwei Dioptrien verbessert.

Gurken esse ich auch sehr gerne, manchmal Melonen. Aber auf Grünzeug stehe ich nicht so... selten gibt es Basilikum oder Löwenzahn. Da ich aber in der Stadt lebe, traue ich den Pflanzen im Park nicht so und ziehe selbst auf dem Balkon. Heute Morgen habe ich meine erste eigene Tomate geerntet ;).

Was sonst? Honig und Pollen, Datteln und Nüsse (Mandeln, Haselnüsse, Cashewkerne und Paranüsse, Sonnenblumenkerne) sowie Feigen, Johannisbrot und Kassia Fistula. Und eine zeitlang Fleisch, Eier oder Fisch dazu ;).

Manchmal packt mich auch das Fleischgelüst und dann greife ich schnell nach dem denaturierten. Mein Magen rumort zwar hinterher, aber das reicht dann auch wieder für eine Woche. Für diese Problematik brauche ich noch eine Lösung. Beim nächsten Einkauf möchte ich mal nach Nori-Algen Ausschau halten...

Ich möchte noch nicht darauf vertrauen, dass mein Körper selbst genügend Vitamin B12 produziert. Vielleicht liegt das auch daran, dass ich nach einem halben Jahr Rohkost und mehreren Familienwochenenden bedingten 'Rückfällen' meinen Körper nicht als entgiftet bezeichnen würde. Er ist folgerichtig noch nicht vollständig funktionsfähig. Soweit ich kann möchte ich ihn unterstützen. Tabletten, Spritzen und ähnliches lasse ich aber nicht an meinen Körper. Da war ich noch nie sehr angetan von.

Ich versuche jetzt erst einmal die 50:40:8:2-Regel umzusetzen:
50% Früchte
40% Gemüse
8% Nüsse und Ölsaaten
2% Fleisch

P. S.: Ich habe mit Sicherheit ein paar Nahrungsmittel vergessen xD. BANANEN! Okay, mein Grundnahrungsmittel fiel mir gerade wieder ein ^^. To be continued... ;)
Zuletzt geändert von MASRUR am Do 20. Dez 2012, 14:57, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Fortsetzungshinweis gestrichen, da die Userin dem Forum nicht mehr beitreten ist, weil ihr die Optik des Forums nicht gefällt...
Benutzeravatar
-Elienne-
Member
Member
 
Beiträge: 23
Registriert: Mi 7. Nov 2012, 17:02

Vorherige

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Ernährung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast