Go to footer

Natürliche Ernährung (no chemicals)

Gesunde Ernährung ist wichtig ... hier kannst du darüber diskutieren

Natürliche Ernährung (no chemicals)

Beitragvon Izual363 » Mo 21. Jan 2013, 16:07

Hallo liebes Acrimonia,

Ernährung generell ist nicht gerade etwas schweres, nur haben es eben viele Leute vergessen, oder erst gar nicht richtig gelernt. Darum einmal für alle:
Euer Körper hat eine hohe Toleranz für den ganzen Schund, den sich manche tagtäglich reinstopfen und dennoch leiden viele an Übergewicht und vielen ernährungsbedingten Krankheiten sowie Zahnproblemen. Wollt ihr nicht alle täglich 3 mal so viel essen wie ihr wollt und gut gesättigt durch den Tag gehen?
Dann kann ich nur sagen, Leute macht die Augen auf!
Der Staat interessiert sich einen Dreck um eure Gesundheit. Allein der Profit zählt und um einen möglichst Hohen zu erzielen wird nicht gerade sparsam mit allerlei chemischen Substanzen umgegangen, um sie bspw. länger haltbar oder geschmackvoller zu machen. Oder glaubt ihr etwa, dass es natürlich ist sich min. 2 mal am Tag die Zähne putzen zu müssen? (Hauptfaktor Zucker) Darum kurz und bündig!
Der Trick besteht darin, dass ihr ganz einfach auf alle/die meisten chemisch gezüchteten/beigemengten oder auf sonstige schädliche Lebensmittel verzichten müsst und euch hauptsächlich natürlich ernährt. Es gibt so viele Möglichkeiten sich gesund zu ernähren mit wenigen einfachen Dingen bspw. Kartoffeln, Tomaten, Zwiebel, Gurken, auch sämtliche Früchte natürlich. Meine persönlichen Favoriten sind Granatapfel, Mandarinen und Quitten.
Mehr gibt es dazu auch nicht zu sagen, aber mich persönlich interessieren noch ein paar Dinge:

Wer von euch hat denn bis jetzt darauf geachtet,was er isst?
Müsst ihr euch tatsächlich so oft die Zähne putzen, um nicht von bösen Folgen überrascht zu werden?
Esst ihr viele Fertigprodukte oder kocht ihr lieber selber?
Wie sieht es mit Süßigkeiten aus, nehmt ihr davon viel oder wenig zu euch?

Mfg. Izual363
"Wenn alle Pfeile verschossen und die letzte Klinge gebrochen ist - nimm deinen Geist und siege!"
"Tod und Schmerz sind lediglich der Preis für den Genuss des Kämpfens" -Zaraki Kenpachi-
Benutzeravatar
Izual363
Karo 10
Karo 10
 
Beiträge: 113
Registriert: So 18. Nov 2012, 18:56


Re: Natürliche Ernährung (no chemicals)

Beitragvon Kassandra » Fr 13. Dez 2013, 19:53

Hi erstmal

ich habe gerade mal deinen Beitrag gelesen und dachte mir ich antworte einfach mal, auch wenn es schon eine Weile her ist das du (ich hoff ich darf du sagen? :shock: ) ihn veröffentlicht hast.

Also zuerst einmal zu deinen Fragen am Schluss:

"Wer von euch hat denn bis jetzt darauf geachtet,was er isst?"

Also ich achte tagtäglich auf das was ich esse. Deswegen komme ich auch leider nicht umhin zu sagen, dass wir uns in der heutigen industriellen Welt garnicht mehr wirklich gesund ernähren können ;( .
Du sagtest: "Der Trick besteht darin, dass ihr ganz einfach auf alle/die meisten chemisch gezüchteten/beigemengten oder auf sonstige schädliche Lebensmittel verzichten müsst und euch hauptsächlich natürlich ernährt." aber es ist ja bereits alles mit Chemicalien oder anderen schädlichen Stoffen behandelt oder vermischt, sodass man garnicht mehr umhin kommt eine gewisse "Chemielast" im eigenen Körper aufzubauen leider.
Denn ein paar Beispiele hier: - das Obst und Gemüse, welches wir in den Supermärkten kaufen können, ist meist nicht aus
unserem eigenen Land und muss erstmal zu uns transportiert werden. Dh um Verderb
vorzubeugen wurde hier auch wieder massiv mit Wachs, Spritzmitteln etc. gearbeitet.
- weiter kommen noch viele andere Faktoren hinzu die unser Körper jeden Tag aushalten
muss wie zum Beispiel Flourid aus unserem Trinkwasser und aus der Zahnpasta oder
(nur an Tieren mangehaft getestete) Substanzen aus Cremes, Shampoos, Lotionen uvm.
Du siehst, meiner Meinung nach, und ich habe viel Zeit damit verbracht herauszufinden was meinem Körper gut tut, ist es echt schwer heute sich gesund zu ernähren, denn es gehört mehr dazu als nur zu wissen welche Obst oder Gemüse oder sonstige Zutat gesund ist, man muss sich auch genau damit beschäftigen woher diese Zutat denn eigendlich kommt. Und das ist nur der Gesundheitsfaktor den wir hier behandeln. Da gäbe es ja noch viel mehr zu sagen wenn man auch noch der Welt an sich etwas Gutes tun will wie zb eine reduktion der vielen Transporte von Nahrungsmitteln die wir denken zu brauchen die aber dann in Supermärkten stehen und doch keiner wirklich möchte und die dann weggeschmissen werden...

Aber weiter.

"Müsst ihr euch tatsächlich so oft die Zähne putzen, um nicht von bösen Folgen überrascht zu werden?"

Also dazu kann ich nur sagen, dass ich der Meinung bin, dass man sich ja nun nicht nur die Zähne putz weil man genascht hat sondern auch wegen jeglichen anderen Mahlzeiten und Getränken die den ganzen Tag über durch unseren Mund wandern. Die setzen sich nunmal in Zahnzwischenräumen fest oder produzieren Bakterien die dem Zahnfleisch schaden. Dh selbst wenn unsere Ernährung nicht so von Zucker überschwemmt wäre, müssten wir uns wohl trotzdem die Zähne zweimal täglich putzen. Da ist es zum Beispiel interessant zu wissen, dass man herausgefunden hat dass selbst Steinzeitmenschen wohl schon ihre Zähne geputzt haben mit kleinen Zweigen um eben Fäulnis vorzubeugen und die hatten noch einen ganz anderen und natürlicheren Speiseplan. (happy)

Zur nächsten Frage.

"Esst ihr viele Fertigprodukte oder kocht ihr lieber selber?"

Also ich für meinen Teil esse überhaupt keine Fertigprodukte mehr außer mich überkommt (aber das is echt selten) mal die Lust eine Tiefkühlpizza zu machen (chuckle). Das ist jedoch eher eine Ausnahme denn Pizza kann man auch schnell selbst und auch viel gesünder herstellen. Und das ist eigendlich auch schon ein gutes Stichwort finde ich - schnell -.
Heute denkt jeder Fertigprodukte würden so schnell und einfach gehen, dass kann man mit selbstgemachtem Essen nicht vergleichen. Ich hingegen denke jedoch, dass man Essen auch ganz schnell und einfach selbst machen kann, man muss nur ein wenig Übung darin haben. Ich meine klar es gibt auch aufwändige Sachen wie einen Braten oder ähnliches das braucht natürlich Zeit aber mal von den komplizierten Gerichten abgesehen, die man ja doch nicht im Alltag macht, gibt es eine unendlich große Anzahl an Gerichten die schnell gemacht sind und suuuper schmecken (warscheinlich sogar besser als das künstlich gut schmeckende Fertigproduktäqivalent da man ja auch weiß was alles drin ist da selfmade )

Und zuletzt.

Wie sieht es mit Süßigkeiten aus, nehmt ihr davon viel oder wenig zu euch?

Also das ist bei mir so, dass ich inzwischen fast nur noch natürlich nasche (getrocknete Cranberries, Rosinen, oder Nüsse oder eben Ost und Gemüse).Ich habe vor einer ganzen Weile nämlich meine Ernährung komplett umgestellt, weil ich meinem Körper und damit meinem Geist etwas Gutes tuen wollte. Nun habe ich allerdings festgestellt, dass nach einer Weile gesund leben sowas wie ein Essinstinkt sich eingestellt hat der mir sagt was ich essen sollte und was lieber nicht. Das ist fantastisch und als ich so richtig begriffen habe was da passiert habe ich das auch völlig willkommen geheißen denn was besseres gibts ja eigendlich nicht.
Naja und genau dieser Instinkt hält mich ganz oft davon ab etwas zu essen das nicht gut für mich wäre wie zB Süßigkeiten. Manchmal werd ich zwar schon noch schwach (doh) aber ich muss trotzdem sagen das mir mein Instinkt gewaltig hilft gesünder durchs Leben zu kommen auch bei anderen Lebensmitteln.


So viel zu deinen Fragen. Dazu möchte ich noch sagen, dass ich angefangen habe mich viel mit Biosiegeln zu beschäftigen um meine eigene Chemielast etwas zu reduzieren. Bedauerlicherweise ist es allerdings so, dass man sich nicht einfach auf das Europäische oder Deutsche Biosiegel verlassen kann. Man sollte hier etwas arbeit reinstecken und recherchieren was damit alles noch erlaubt ist und was nicht. Es gibt hier nämlich zum Beispiel Bioverbände die sagen uns sind die Richtlinien des normalen Biosiegels zu locker wir definieren diese noch mehr aus um den Leuten wirklich gute Nahrungsmittel anbieten zu können. Hierzu gehören zum Beispiel Bioland, Demeter, Naturland und viele mehr. Hier gibt es dann auch Verbände die die schlechte Haltung von Tieren unterbinden wollen, was ich auch als sehr erstrebenswert empfinde da ich kein Fleisch von einem Tier, vielmehr einem Lebewesen, essen möchte das vorher Tage, Monate oder Jahrelang gelitten hat nur damit ich es billig kaufen konnte. Ich kann mir einfach nicht vorstellen das, dass gut für unseren Körper sein kann. Mal von den ganzen Arzneimitteln und sonstigem Zeug das in diesen schlecht gehaltenen Tieren reingepumpt wird so darf man auch nicht ausser acht lassen, dass diese Tiere oftmals auch nicht gerade rücksichtsvoll geschlachtet werden (headbang) . Dh wir haben am Ende ein billiges Stück Fleisch, dass meiner Ansicht nach nur so von schlechten Energien strotzt das es dem Körper auf mehreren Ebenen einfach schaden muss.

Nunja jetzt habe ich ja so einiges zu dem Thema beigesteuert und ich hoffe es regt ein paar Leute an sich wieder mit ihrer Ernährung genauer zu beschäftigen, denn wir haben nur dieses eine Leben also sollten wir alles uns Mögliche tun um dieses zu bereichern und gut zu leben und vielleicht auch wenn es uns gelingt ein kleines bisschen dazu beizutragen das die Welt ein klein wenig besser wird.

Also bye (wave)
Akzeptiere wer du bist und du wirst dein ganz persönliches Stückchen Glück finden
Benutzeravatar
Kassandra
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 2
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 18:51


Re: Natürliche Ernährung (no chemicals)

Beitragvon MASRUR » Sa 14. Dez 2013, 13:30

Guten Tag Kassandra,

schön, dass du dich noch an uns erinnern kannst :D

Nun ja, viel kann man zu deinem ausführlichen Beitrag ja nun nicht wirklich sagen, denn die wesentlichen Punkte hast du ja sehr gut dargestellt.
Also bleibt eher nur die vollinhaltliche Zustimmung zu dem, was du geschrieben hat.

"Gesunde" Ernährung, wenn man es wörtlich nehmen will, dürfte inzwischen wohl eines der schwierigsten Unterfangen, die man sich auf den to-do-Zettel schreibt, sein, das es heutzutage gibt.
Es ist müssig, aufzulisten, was auf die eine oder andere Weise mit unnatürlichen Stoffen belastet ist, sondern - wenn auch ziemlich frustrierend - die Liste mit den Ernährungsmittels, die wirklich noch gesund und natürlich sind, dürfte eigentlich sehr, sehr kurz ausfallen.

Und die sog. "Bioprodukte" (und das haben in der Vergangenheit viele Studien dokumentiert), sind eher von der Bezeichnung "Bio" her eine Methode, dem Verbraucher noch einen und noch einen Euro aus der Tasche zu ziehen, ohne ihm dafür wirklich etwas Besonderes (ausser überhöhte Preise) zu bieten.

Ist das Gemüse denn wirklich noch "BIO", wenn auf den Feldern die vorbeifahrenden Motorfahrzeuge ihre Abgase hinterlassen?
Ist die Gülle, die auf die Felder gefahren wird wirklich "BIO", wenn sie aus dritten Tierhaltungsbetrieben stammt, denen es weitgehend egal ist, wie und womit sie ihre Tiere füttern?
Und ist es wirklich noch "BIO" was an Hinterlassenschaften der Flugzeuge auf unsere Felder herab'regnet'?
Oder was ist mit der Gratislieferung an Radioaktivität, die uns z.B. der Reaktorunfall in Tschernobyl ungefragt und unbestellt beschert hat?
Wir wissen doch alle, dass selbst unsere ansonsten eher ignorante Volks(ver)treter die Menschen vor dem Genuss von Waldpilzen oder Nüssen eindringlich gewarnt haben. "BIO"Produkte zum gesunden Verzehr? Sicherlich nicht!

Es ist doch letztlich so in unserer Zeit, dass es so gut wie keine naturbelassenen Nahrungsmittel mehr gibt.
Wer sich hardcoremässig wirklich nur noch auf gesunde, natürliche Weise ernähren will, der wird verhungern müssen.

Das ist die traurige Wahrheit unseres Jarhunderts.
Tatsächlich lautet doch die Devise heute: Friss oder stirb.

Die einzige Frage ist und bleibt doch heute: welches Lebensmsittel ist an wenigstens belastet! und nicht, welches Obst oder Gemüse, welcher Fisch oder Vogel, welche Kartoffel oder welches Getreide ist nicht von den unzähligen Umweltschadstoffen beeinträchtigt.

Und selbst wer sich im eigenen Garten darum bemüht, eine Nahrungsmittel subjektiv biologisch rein anzubauen unterliegt aus den vorstehend bereits dargelegten Gründen einem durchaus vermeidbaren Irrtum, dass das, was er sich später auf den Teller legt, schadstoffunbelastet ist.

In dieser Hinsicht wünsche ich mir schon einmal die Zustände der Steinzeit - oder noch früher - zurück, denn da konnte man sich wenigstens darauf verlassen, dass die Beeren, das Gemüse oder das Fleisch und die Fische noch wirklich frei von Blei, Cadmium, konzentrierten Antibiotika oder radioaktiven Bestandteilen waren.

Ein dreifach nostalgisches Hoch auf unsere Steinzeit!

Auch wenn ich dir durchaus zustimme, was die Fertigprodukte betrifft, aber da kommt mal wieder zu gerne das uns allen eigene Faultier-Gen zum Wirken.
Wasser kochen, Tütchen aufreissen, den Inhalt in das Wasser schütten, umrühren - Gutene Appetit (puke)
Also ich möchte echt gar nicht wissen, was an nicht-Natur in diesen Trocken- oder Fertiggerichten alles enthalten ist.
Nicht Natur pur - aber Chemie pur tut's ja auch - und wirklich schmecken soll's ja auch nicht unbedingt, Hauptsache es macht für den Moment satt.
Und wenn die Wurst, die wir uns auf's Brot legen auch mal zu >30% aus Gammelfleisch besteht, da gilt das Motto der Hersteller: "Das macht doch nix, das merkt doch keiner", denn was der Verbraucher nicht weiss, das macht ihn nicht heiss. Hauptsache dem schmeckt es ... nochmals (puke)

Na, wer freut sich denn jetzt schon auf seinen nächsten leckeren "Burger" oder gleich seine Currywurst am Büdchen um die Ecke, oder später gleich die frischen Frikadellen aus Mutti's Küche im Kreis der hungrigen Familie (chuckle)

In einem Punkte stimme ich dir weiterhin zu: Süssigkeiten beispielsweise.
Es ist in der Tat so, wenn man sich seiner Ernährung auch nur etwas bewusst ist, dann macht der Körper, oder das Unterbewusstsein einen "Lernprozess" durch und der Körper reagiert entsprechend, was er genau jetzt haben will.
Und er reagiert auch auf die von uns getroffene Auswahl mit einem zustimmenden oder abweisenden Gefühl.

Ich verlasse mich da jedenfalls auf diese Signale.
An machen Tagen überkommt mich der Heisshunger auf Süsses und je nach dem, was der Körper gerade am dringendsten will, kann ich mich z.B. zwischen Schokolade, Keksen oder Waffelröllchen (Achtung! Faultier-Gen!: aus der Tüte ^^), Eiscreme aus dem Discounter, oder einfach mal nur 10 g ungeschwefelte (jedenfalls lt. Packungsaufdruck), getrocknete Sultaninen (natürlich auch aus dem Discounter-Regal) oder was auch immer, entscheiden.
Ich würde mir ja auch meine Kekse selber backen, aber dieser Zeitaufwand!, die Arbeit!, da ist der Griff in die Tüte aus dem Einkaufsregal doch so viel bequemer *seufz*.
Dann wiederum gibt es auch schon mal wochenlang nichts davon, weil der Körper einfach momentan dafür kein Verlangen hat.
So, damit wäre wohl Wesentliches gesagt, denke ich mal.
Man könnte gerade zu diesem Thema noch endlos viel sagen, aber ich belasse es erstmal mit diesen Ausführungen dabei ...

Geniesst das Wochenende und ihr könnt euch ja schonmal auf Weihnachten und die (un-)gesunden Fressorgien freuen (devil),

sagt MASRUR (KT)

N.S.: Ach ja und hier - aber nicht nur für die Ernährungs-Fanatiker - die Site der Nährwertübersichten (Tabellen) wo die einzelnen Nahrungsmittel von A-Z aufgeschlüsselt sind was enthalten sie, vielviel davon etc.
Die Site kann ich euch wirklich empfehlen: Nährwertrechner
Dumme Menschen kann man nur verachten, besonders wenn ihr Ego genau so gross ist wie ihre Dummheit - ich jedenfalls habe weder Geduld noch Toleranz für sie - Halali!, search the fool!
Benutzeravatar
MASRUR
Supervisor
Supervisor
 
Beiträge: 794
Registriert: Do 8. Nov 2012, 17:57
Wohnort: ich bin nur Transit auf dieser Erde - wo immer es mich hin verschlägt


Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Ernährung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast