Go to footer

Leben wir in einer Simulation?


Leben wir in einer Simulation?

Beitragvon Aryahghar » Mo 24. Jul 2017, 00:28

Im Grunde, wenn eine Simulation gut genug gestaltet ist, wäre es unmöglich, sie von der Realität zu unterscheiden, also können wir niemals sicher wissen ob wir in der Realität leben, aber wir können die Wahrscheinlichkeiten schätzen.

Das überzeugendste Argument, das ich gehört habe (und das ist ein richtiges Argument von Dr. Nicklas Bostrom an der Universität Oxford), ist, dass wenn wir ein paar Grundannahmen machen, wir fast sicher in einer Simulation sind.

Simpel zusammen gefasst stellt diese Theorie 3 Annahmen, damit sie Funktioniert:

1.Wir gehen davon aus, dass es theoretisch möglich ist, eine simulierte Gesellschaft mit ausreichender Komplexität zu schaffen, die die Bewohner täuschen würde.

2. Dann gehen wir davon aus, dass die meisten Gesellschaften die Computertechnologie entwickeln und diese Simulationen schließlich produzieren

3.Dann nehmen wir an, dass, da die Technologie weiter voranschreitet, eine Gesellschaft, die in der Lage ist, diese Simulationen zu machen, letztlich eine große Anzahl von ihnen (Tausende, Millionen oder Milliarden) im Laufe ihrer Existenz führen wird.

Nun, wenn du diese Annahmen akzeptieren, bedeutet dies, dass die Zahl der simulierten Gesellschaften die nicht simulierten Gesellschaften um Tausende, Millionen oder sogar Milliarden zu eins übertrifft. Daher ist die Chance einer bestimmten Person simuliert zu sein viel höher als die, dass sie real ist. Denke daran, dass dies bedeuten würde, dass im Laufe der Zeit, es Billionen von simulierten Menschen geben wird, die völlig überzeugt sind, dass sie real sind. Was sind die Chancen, dass du eigentlich nicht simuliert bist? Ziemlich niedrig.

Natürlich beruht das alles auf Annahmen, die wir nicht beweisen können. Aber sie scheinen ziemlich vernünftig. Und wenn wir sie akzeptieren, bedeutet das, dass wir fast sicher in einer Simulation irgendwelcher Art sind, und wir werden es wahrscheinlich nie sicher wissen.

Nun würde ich gerne einige Fragen in den Raum werfen:

Was haltet ihr von dieser Theorie? Wie wirkt sich das auf die Psionik aus, falls Korrekt? Lässt sie sich durch die Psionik möglicherweise wiederlegen?

Was mich betrifft, war ich anfangs sehr skeptisch, doch nachdem ich mich damit auseinandergesetzt habe, erscheint mir die Theorie durchaus logisch. Sie hat aber etwas religiöses an sich meiner Meinung nach.
Schönen Tag noch.
Benutzeravatar
Aryahghar
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 17
Registriert: So 22. Mai 2016, 12:58


Re: Leben wir in einer Simulation?

Beitragvon Gino » Mo 24. Jul 2017, 11:12

Eine ähnliche Theorie geht mir auch schon länger nicht mehr aus dem Kopf. (headbang)
Und zwar, dass es nur vlt. ein paar Hunderttausend echte Menschen auf der Erde gibt, die sich einst auf die Raum-Zeit-Illusion eingelassen haben um hier immer wieder zu Inkanieren bis sie in die nächst höhere Ebene aufsteigen können sei´s durch Erleuchtung oder sonst was. Der Rest sind perfekte Illusionen, Hologramme wenn man so will. Alles andere physische wär dann auch Illusion/programmiert. Wenn man davon ausgeht das alles Energie ist, ist es eigentlich auch nur logisch, denn dann wäre Luft genau das gleiche wie ein Stein z.B. Nur eben mit einer anderen Information in der Energie. Wenn ich also mit meiner Hand an den Stein lange, tauschen sich die Informationen zwischen den Energien (Meiner Hand und dem Stein) aus und ich kann eben nicht durch den Stein hindurchlangen wie bei der Luft. So stelle ich mir das zumindest vor (;

Allerdings glaub ich nicht, dass das irgendwelche Computerentwickler das machen, obwohl man diejenigen vlt. damit vergleichen könnte. Ich glaub da steckt ein weitaus höheres System dahinter was es schon immer gab und geben wird.

Ansonsten gute Theorie (y) könnte mir auch vorstellen das die Regierung diese Mauer schon durchbrochen hat und selber die Finger im Spiel hat, also auch menschliche Gesellschaften simuliert. Früher oder später wird das vermutlich auch so kommen wenns so weiter geht. Denn das wäre dann Manipulation vom feinsten, da würden sich die Elite Oligarchen nur noch die Finger lecken (angel)

Die Idee mit den simulierten Menschen hab ich übrigens von Jonathan Dilas.

Gruß Gino
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren.
Benutzeravatar
Gino
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 18
Registriert: Do 1. Dez 2016, 18:43


Re: Leben wir in einer Simulation?

Beitragvon Lytical » Mi 26. Jul 2017, 20:39

Aryahghar hat geschrieben:Lässt sie sich durch die Psionik möglicherweise wiederlegen?

"Natur"gesetze gelten so oder so, ob Simulation oder Realität.
Deswegen kann Psionik eine solche Theorie auch nicht widerlegen, da diese ja schließlich auch an Naturgesetze gebunden ist.
Ob man nun eine Simulation hackt oder die Realität beeinflusst - da kommt im Endeffekt das Selbe bei raus.

Wenn eine Simulation geschaffen wurde und existiert, ist sie auch real. Die Simulation wäre Teil der Realität.
Von unserem Standpunkt aus nehmen wir die Umwelt mit Sinnen wahr und diese ist dann tatsächlich auch unsere Realität.
Realität bleibt sowohl in einer Simulation als auch in der 'Realität' eine subjektive Sache.
Um eine objektiv 'reale' Realität wahrzumnehmen muss man schon omnipresent sein...
sind wir aber nich ^^ also weitermachen mit freiem Willen, Münze werfen oder Nicht-Tun.
Simulation hin oder her, im Endeffekt gilt Kausalität.
Take it easy ...
Benutzeravatar
Lytical
Pik König
Pik König
 
Beiträge: 200
Registriert: Fr 16. Nov 2012, 22:38


Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Verschwörungs"theorien" oder -praxis !/?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast